Mit einem Lachanfall verhält es sich in etwa gleich wie mit einem hochroten Kopf: man erhält ihn in den dümmsten Situationen. Nicht selten schnürte ich diesen «Doppelpack» während meiner Schulzeit. Genauer: im Religionsunterricht.

Nicht, dass dieser an sich lustig gewesen wäre. Aber ich hatte eine Schwäche für Grimassen, was meine Kollegen leider wussten. Sassen wir im Kreis und Pfarrer Mehli philosophierte über Gott und die Welt, musste ich nur in die anderen Gesichter schauen und es war um mich geschehen. Vor versammelter Klasse las er mir dann die Leviten.

Heute kann ich darüber schmunzeln. Meinen Humor habe ich mir bewahrt – oder besser gesagt: Mit mir ist auch er gewachsen. Kaum etwas, das ich nicht saukomisch finde oder über das ich mich nicht amüsieren könnte. Ich lache gerne. Und viel. Über treffende GIFs. Über trockenen und schwarzen Humor. Über Flach- und Wortwitze. Über mich selber.

Lachen tut gut – vor allem in der momentanen Situation. Deshalb möchte ich Ihnen einen Witz nicht vorenthalten, der an meiner Hochzeit erzählt wurde – der es aber nie in den «Witz des Tages»-Kasten im Willisauer Bote schaffen würde. Denn bereits am ersten Tag auf der Redaktion wurde mir klargemacht: Weder Kirche und Religion noch Sex dürfen in den WB-Witzen vorkommen. Ein paar anrüchige Zeilen? Geht nicht! Eine doppeldeutige Aussage? Gott behüte! Und so wird mir nicht Pfarrer Mehli, sondern einer der Kollegen Bossart die Leviten lesen …

Ein Mann geht im Ausverkauf shoppen und entdeckt einen tollen Restposten – zehn Meter Stoff mit Tigerfellmuster. Er ist hingerissen und kauft die ganzen 10 Meter. Zu Hause angekommen, schneidert er sich aus einem Meter Stoff eine kesse Badehose. Am nächsten Tag geht er ins Freibad und spaziert dort stolz in seiner neuen Badehose umher. Schliesslich klettert er auch auf den 5-Meter-Turm und springt elegant hinunter. Er merkt allerdings nicht, dass er dabei seine Badehose verliert. Nichtsahnend klettert er aus dem Wasser und stolziert weiter am Beckenrand entlang. Als ihn eine junge Frau daraufhin entsetzt anstarrt, entgegnet er nur: «Na, da staunen Sie, was? Und zu Hause habe ich noch 9 Meter davon …»